1 Geheimtipp für den nächsten Australienurlaub

Australien gilt als eines der schönsten Urlaubsländer, das mit seiner landschaftlichen Vielfalt jedem Reisenden etwas zu bieten hat.

Die beeindruckende Sydney Habour Bridge, der majestätisch erhobene Ayers Rock (Uluru) und das Great Barrier Reef gehören zu den wohlbekanntesten Sehenswürdigkeiten.

Neben den gängigen touristischen Attraktionen gibt es viele unbekannte paradiesische Reiseziele in Down Under. Mein Geheimtipp ist der immergrüne Eungella Nationalpark im Herzen von Queensland, dem sogenannten „Sonnenscheinstaat“ Australiens.

Der Eungella Nationalpark, welcher sich 80km im Inland von Mackay befindet, eignet sich gut für einen Tagesausflug. Man kann aber dank der zahlreichen Übernachtungsmöglichkeiten auch mehrere Tage dort verweilen. Die Fahrt durch das Pioneer Valley, welches zum Eungella Nationalpark führt, ist durch Zuckerrohrfelder geprägt. Mackay und Umgebung gilt als größter Lieferant von Zuckerrohr in Australien.

Der Finch Hatton Wasserfall

Unterwegs sollte man unbedingt am Finch Hatton Gorge, einem Fluss der mit zwei Wasserfällen aufwartet, Halt machen. Die letzten drei Kilometer zum Gorge-Parkplatz fährt man auf einer Schotterstraße, die in der Regensaison (Januar bis März), auch mal überflutet sein kann und nicht mit dem Auto befahrbar ist.

Vom Parkplatz bis zum Araluen Waterfall, dem ersten Wasserfall, sind es nur 1,6 km. Der Wanderpfad führt durch den schattigen Regenwald und ist kaum beschwerlich. Dort angekommen, sollte man unbedingt ins kühle Nass springen und sich im sogenannten „Steinpool“ erfrischen.

Nur 1,4 km entfernt befindet sich der zweite Wasserfall, The Wheel of Fire Cascades. Viele Stufen und eine Flussüberquerung gestalten den zweiten Weg der Wanderung etwas schwieriger. In der Regensaison kann es sein, dass man den Fluss aufgrund des strömenden Wassers nicht überqueren kann.

Nahe den Wasserfällen gibt es einige wenige Übernachtungsmöglichkeiten. Hier ist das Platypus Bush Camp sehr zu empfehlen. Es bietet den Gästen die Möglichkeit in Baumhäusern zu übernachten als auch einen Campingplatz. Auf dem Gelände befindet sich eine gutausgestattete Outdoor-Küche und ein Flusswasserpool.

Wer Lust hat noch mehr zu unternehmen, der sollte das sogenannte „Forest-Flying“ ausprobieren (www.forestflying.com). Zusätzlich gibt es hier die einzigartige Möglichkeit mit Schnabeltieren zu tauchen (www.rainforestscuba.com).

Eungella

Nicht unweit von Finch Hatton führt eine kurvige Straße hinauf in das kleine verschlafene Örtchen Eungella, von dem man eine traumhafte Aussicht auf das Pioneer Valley hat und bei gutem Wetter bis nach Mackay sehen kann. Das berühmte Eungella Chalet ist zentral gelegen und bietet neben dem herrlichen Ausblick auch kleine Köstlichkeiten und erfrischende Getränke. Mehr Informationen gibt es auf www.eungellachalet.com.au.

Für Reisende mit kleinem Geldbeutel gibt es auch eine Aussichtplattform mit Picknickbereich. Ein kleiner Lebensmittelladen befindet sich in der unmittelbaren Nähe, wo man das Nötigste kaufen kann.

An jedem ersten Sonntag im Monat findet in Eungella ein Markt statt, auf dem man regional produzierte Produkte erwerben kann. Es werden u.a. hausgemachte Marmeladen und Chutneys, handgefertigter Schmuck und kunstvolle Schnitzereien angeboten.

Der nächste Stopp ist Susanne’s Hide Away Café. Das Café wird von einer Deutschen betrieben, die einen äußerst leckeren Apfelstrudel bäckt und nebenbei auch Modeschmuck herstellt. An das Café angrenzend befindet sich ein Feengarten, der für nur fünf Dollar Eintritt visuell und akustisch beeindruckt. Aber ich möchte nicht zu viel verraten.

Sky Window

Nach etwa 5 Kilometern befindet sich das Sky Window (Das Himmelsfenster), das auch zu einem wunderschönen Ausblick über das Pioneer Valley einlädt. Von hier aus gibt es die Möglichkeit längere eigenständige Halb- und Tageswanderungen durch den Regenwald durchzuführen. Der Nationalpark umfasst 22 Kilometer mit Wanderwegen, die sich im Hinblick auf die abwechslungsreiche Flora und Fauna wirklich lohnen, zu bewandern. Eine Wanderkarte ist auf www.eungella.com.au zu finden.

Broken River

Die beste Möglichkeit Schnabeltiere zu bestaunen, bietet der Wanderweg entlang des Broken River, der wohl am häufigsten besuchte Ort im Nationalpark. Schnabeltiere gehören neben dem Ameisenigel (Echidnas) zu den wenigen Säugetieren, die Eier legen. Als Wohnraum bevorzugen sie Tümpel und langsam fließende Bäche und Flüsse. Die beste Zeit die kleinen Schnabeltiere zu sehen, ist im Morgengrauen oder am späten Nachmittag. Aber auch zwischendurch kann man Glück haben, wenn man eine Weile wartet und sich still und leise verhält.